Applied Kinesiology (AK)

 

In der Naturheilkunde oder - vielleicht besser - in der biologischen Medizin hat man in den letzten Jahren verstärkt nach Möglichkeiten gesucht, die Reaktionsweise des Körpers auf verschiedene Substanzen, Emotionen, ja generell alle möglichen Streßfaktoren zu untersuchen.

 

Neben den Verfahren, die alle mit Maschinen zu tun haben, gibt es aber auch Methoden, die mit sehr einfachen Mitteln, teilweise nur mit den Händen durchführbar sind. In den letzten Jahrzehnten wurden zwei faszinierende Methoden entdeckt, zum ersten die RAC-Testung nach Dr. Nogier (in Verbindung mit der Ohrakkupunktur) und zum zweiten die Applied Kinesiology (AK), die mit Hilfe standardisierter Tests für einzelne Muskeln des Körpers bzw. besser durch die Diagnose der Stärkeänderung dieser Muskeln messen kann, wie die Reaktion des Körpers auf Reize, Substanzen und auch Emotionen jeglicher Art ist.

 

Professional Applied Kinesiology (PAK) ist ein Diagnose- und Therapiesystem, das mit funktionell neurologischen Tests, insbesondere dem Muskeltest arbeitet. Mittels dieser Tests können Störungen des Bewegungssystems, des Stoffwechsels und der Psyche bestimmt werden.

 

Die Methode wurde 1964 von Dr. George Goodheart das erste Mal beschrieben. In der Folgezeit integrierten er und andere viele Gebiete der Medizin zu einem ganzheitlichen Diagnose- und Therapiesystem. (s. Abb. 1) Die Methode ist für Menschen jeden Alters , auch für Kinder, geeignet.

 

 

 

Professionelle Applied Kinesiology und Zahnmedzin

 

Empfindliche Balance - die versteckten Ursachen der Schmerzen:wo sie liegen und wie sie besiegt werden können

 

Der Mensch ist eine statische Fehlkonstruktion, eine Art oberlastiger Wolkenkratzer“, behauptet Prof. Dr. Harold Gelb, Zahnarzt und Direktor der Abt. für Gesichtsschmerz an der New York University: „Mit neun bis vierzehn Pfund ist unser Kopf viel zu schwer für die zarte Wirbelsäule.“ Schwanz und Vorderbeine hat uns die Evolution genommen und als einziges Gegengewicht zum Rest des Schädels fungiert der Unterkiefer.

 

Den bringen nicht nur Kinnhaken oder Autounfälle, sondern bereits schlechte Angewohnheiten wie Bleistift- oder Kaugummikauen, Zähneknirschen und sogar die Denkerpose des Kopfaufstützens aus dem Lot. Krumme Zähne führen ebenfalls dazu, daß Ober- und Unterkiefer nicht mehr aufeinanderpassen. Dieses Mißverhältnis verursacht ein weitverbreitetes, aber fast unbekanntes Krankheitssyndrom.

 

CMD – Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion bzw. „Temporomandibular Joint“ - oder TMJ-Syndrom heißt diese leidensreiche Degenerationserscheinung, die oft schon in der Kindheit mit Kopf- und Ohrenschmerzen beginnt, sich später zu Schwindel, dröhnenden Kopfschmerzen, Verformungen der Wirbelsäule und Allergien steigert und im Alter mit dem völligen Kontrollverlust über die Gesichtsmuskulatur endet. Asymmetrien im Gesicht wie etwa ein Mund, der auf einer Seite voller ist, sind ebenfalls nahezu eindeutige Anzeichen für das TMJ-Syndrom.

 

Depressionen und Gereiztheit sind eine Folge der Schmerzen, nicht ihre Ursache. Vielmehr sind häufig vorkommende strukturelle Fehler - wie etwa unterschiedlich lange Beine - verantwortlich für Spasmen und die resultierenden Torturen. Mangelnde Bewegung und schlechte Ernährung, bei der die Muskulatur nicht genug Mineralien erhält, verschlimmern die Lage. Außerdem spielt Streß eine große Rolle - Rücken und Kiefer sind die Hauptangriffsziele. Streß sucht immer den schwächsten Punkt des Körpers, wie unausgebildete Muskeln, die sich durch eine Unausgewogenheit des Skeletts unter Dauerbeanspruchung befinden. In unserer Zivilisation sind wir vollkommen überstimuliert und total untertrainiert. Zu dieser unheilvollen Kombination gehört auch der leichte und knappe Schlaf, mit dem die Masse der Bevölkerung an den Grundlagen ihrer Gesundheit rüttelt.

Bei diesen Problemen hilft Ihnen die Zahnarztpraxis –Zahnärzte am Nussbaum.